Petroleum kaufen und Produktinformationen

Unter Petroleum versteht man ein Gemisch, das aus Erdöl gewonnen und destilliert wird. Dieses Erdöldestillat liegt im Siedebereich zwischen Benzin und Gasöl (180-250 Grad).
Es gilt als deutlich ungefährlicher als Auto- oder Flugbenzin, ist leichter entzündlich als Diesel und schwerer entflammbar als Benzin.

Wichtiges Kriterium von Petroleum ist der starke Grad an Entfettung. Petroleum kann für verschiedene Zwecke verwendet werden.

Produktname Bewertung Preis
6 Liter Petroleum FireButler 6 Liter Petroleum FireButler EUR 18,99
5 Liter Petroleum geruchs- und rußarm 5 Liter Petroleum geruchs- und rußarm EUR 21,99
12 Liter Petroleum gereiningt und geruchsneutral 12 Liter Petroleum gereiningt und geruchsneutral EUR 29,99
-12% PTX 2000 Petroleum, 20 Liter PTX 2000 Petroleum, 20 Liter EUR 43,90
PetroHeat Rot Petroleum 20 Liter PetroHeat Rot Petroleum 20 Liter EUR 59,99

Petroleum als Brennstoff

Petroleumlampe die mit Petroleum betrieben wird
Eine alte Petroleumlampe

Der Vorteil von Petroleum als Brennstoff für Lampen liegt in seiner niedrigen Viskosität (Dickflüssigkeit) gegenüber den bisher benutzten Ölen. Die Entdeckung des mineralischen Erdöls Petroleum erzielte einen großen technischen Fortschritt in der Beleuchtungstechnik. Die Petroleumlampe ist attraktiv und preiswert, brennt sie doch gegenüber einer Kerze durchaus heller und ist sparsamer im Verbrauch, denn die Tankfüllung einer Lampe hält bis zu 20 Stunden.

Da es die einzelnen Teile (Glaszylinder, Docht, Tank, Brenner) immer noch zu kaufen gibt, lassen sich auch alte Lampen reparieren und betreiben.

Starklichtlampen werden ebenso mit Petroleum betrieben. Der Unterschied zu einer Petroleumlampe liegt in der Lichterzeugung, da sie keinen Docht besitzt.
Diese Gasleuchte verbrennt u.a. Petroleum und ist heller als eine herkömmliche Petroleumlampe. Die Auswahl an Produkten ist heutzutage nicht mehr so groß, aber Starklichtlampen werden weiterhin noch produziert und verkauft.

Da hochreines Petroleum dünnflüssiger ist als das für Lampen hergestellte Paraffinöl, empfiehlt sich für ein rückstoßfreies Brennen immer noch Petroleum, da es keine Rückstände hinterlässt. Empfehlenswert ist geruchsfreies Petroleum, das ab 1 Liter-Flaschen erhältlich ist.

Beim Kauf von Petroleum gilt es folgendes zu beachten:

Petroleumlampen angezündet
Petroleumlampen leuchten deutlich heller als herkömmliche Kerzen

Es muss der Gefahrklasse AIII entsprechen (Flammpunkt liegt zwischen 55 und 100 Grad). Brennstoffe A I, A II und B dürfen nicht für Lampen verwendet werden!
Die Europäische Handelsware entspricht den Reinheitsvorschriften (Aufschrift „Petroleum“, „Kerosin“ oder „Paraffin“).

Es wird empfohlen, nur gereinigtes Petroleum zu kaufen. Bei Lampen wird geraten, aromaten- und schwefelarmes Petroleum (Paraffinöl oder Petroleum) zu wählen.
Vom Kauf von Duftpetroleum ist abzuraten, da der Docht einer damit betriebenen Lampe komplett ersetzt werden muss, um den Geruch zu beseitigen.
Gutes Petroleum verbrennt fast geruchlos.

Auch für elektrische Grillanzünder ist Petroleum ein geeigneter Brennstoff.

Feuer machen
Grillanzünden, auch mit Petroleum möglich

Für die Beheizung von Gewächshäusern oder Campingwagen kommt Petroleum ebenso gerne und häufig zum Einsatz. Für Gebäude, die nicht von Menschen dauerhaft
bewohnt werden, empfiehlt sich die Heizungsmethode mit Petroleum als sparsamere und weniger aufwändige Maßnahme als Strom, Gas oder Öl. Denn Petroleum-Heizungen
sparen Platz und sind besonders beliebt als Wärmequelle in Glashäusern.

Der Tank umfasst nur 2,5 bis 4,5 Liter mit einer Brenndauer von ca. 14 Tagen. Soll eine höhere Leistung erzielt werden, hält eine Tankfüllung entsprechend kürzer.
Aus diesem Grunde empfiehlt sich für eine Petroleum-Heizung ein Gewächshaus bis zu 15 Quadratmetern.

Im Campingbereich sind Petroleum-Heizungen in den Wohnwagen besonders attraktiv. Gerade in älteren Wohnwagen, die noch über keine eingebaute Heizung verfügen sowie Vorzelten bzw. Hauszelten wird gerne damit geheizt.

Doch nicht nur als Heizstoff kommt Petroleum im Campingbereich in Frage, sondern auch der Kocher kann damit betrieben werden als Alternative für Gas. Allerdings muss korrekt mit Spiritus oder Alkohol vorgeheizt werden, um Gestank oder Rußentwicklung vorzubeugen. Wer viel unterwegs ist, profitiert von dem günstigeren Petroleumtank von z.B 50 Litern, der im Durchschnitt ein bis eineinhalb Jahre vorhält. Bei weniger Verbrauch sind auch 20 Liter-Kanister im Handel erhältlich.

Treibstoff

Zapfsäule
Petroleum wird und wurde auch als Treibstoff eingesetzt

Petroleum kommt als Kraftstoff hauptsächlich für Flugzeugtriebwerke in Frage. Hier nennt es sich Kerosin, das aus Petroleum und zugefügten Stoffen (Additiven) besteht.
Der Siedebereich ist weitaus höher und liegt zwischen Diesel und Benzin.

Für Modellflugzeuge mit Selbstzündermotoren kommt ebenfalls Petroleum (42%) zum Einsatz, auch wenn er nur noch in kleinen Serien im Ausland hergestellt wird.
RC Modellturbinen werden ebenso mit Petroleum betrieben mit dem Vorteil, dass es geruchsfreier und preiswerter ist als das sonst verwendete Kerosin.
Viele Besitzer von Diesel-Fahrzeugen nutzen Petroleum als Beimischung zum Dieselkraftstoff bei extremer Kälte (unter 40 Grad).

Petroleum als Reinigungs- und Pflegemittel

Bekannt ist Petroleum weiterhin als sehr gutes Lösemittel für Fette, Harz und Teer.
Schmutzige Metalloberflächen und stark anhaftende Schmutzrückstände aller Art lassen sich gut damit entfernen.
Als Schmiermittel für z.B. Flachschleifmaschinen findet es ebenso Verwendung.

Hier ein paar Tipps zur Reinigung im Haushalt und in der Werkstatt:

  • Fliegenschmutz an Möbeln:
    Ein weicher Lappen wird mit Petroleum angefeuchtet und die Stellen damit abgerieben. Mit trockenem Tuch nach reiben und schon ist alles beseitigt.
  • Wasserflecken auf lackiertem Holz:
    1/2 Teelöffel Salz wird in 250 ml Petroleum aufgelöst, die Flecken mehrmals ab gerieben und anschließend nach poliert.
  • Verschmutzte Bilderrahmen:
    Den Rahmen mit einem feuchten Ledertuch abreiben und danach mit Petroleum nach polieren.
  • Von Grünspan befallene Messinggegenstände:
    Mit Petroleum abreiben und klarem Wasser nach spülen. Danach mit einem weichen Tuch trocken reiben.
  • Verschmutzte Marmortreppen:
    Vor dem Einwachsen die Stufen mit Petroleum einreiben und den Schmutz entfernen.
  • Eingerostete Schrauben und Nägel:
    Mit Petroleum betupfen. Nach einer kurzen Wartezeit lassen sie sich leicht entfernen.
  • Rostige Eisenteile:
    24 Stunden in Petroleum legen. Danach mit Scheuermittel nach wischen und ölen.
  • Sägen von hartem Holz:
    Mit Petroleum abgeriebene Sägeblätter erleichtern das Sägen.
  • Sogar zur Maulwurfvertreibung kann man Petroleum anwenden, indem ein mit Petroleum getränkter Lappen in den Maulwurfgang gesteckt und der Eingang gut verschlossen wird.
    Und wer gerne Schlittschuhe läuft, der kann die mit Petroleum eingeriebenen Kufen den Sommer über blank halten.

Tipp: In einem Haushalt mit kleinen Kindern empfiehlt es sich, eine PET-Flasche mit Kindersicherheitsverschluss zu kaufen.

Heilmittel

Petroleum hat angeblich noch eine ganz andere Funktion: Als G179 „Oleum Patrea album rect“ wird es in der Apotheke als entgiftendes und reinigendes Medikament angeboten (Tropfen). Petroleum gilt als uraltes Heilmittel gegen Leiden vieler Art und wurde wegen nicht erwiesener Wirkung aus dem Deutschen Arzneimittelbuch gestrichen.
Somit bleibt die Verwendung als Wirkstoff umstritten.

Selbst zur Behandlung von Frostbeulen an Händen und Füßen scheint es geeignet zu sein, indem ein mit Petroleum getränkter Wattebausch auf die betroffenen Stellen gelegt wird und mit einem Umschlag über Nacht einwirkt.